Tag der Sonne 2010 in Wauwil (8. Mai 2010)

By Posted in - Allgemein on Mai 12th, 2014 0 Comments

Am 8. Mai 2010 feierte die Gemeinde Wauwil den Tag der Sonne – so standen denn auch sämtliche Attraktionen rund um die Pfahlbausiedlung Wauwilermoos im Zeichen der Sonnenergie. Unter Anderem wurde eine Fotovoltaik–Anlage auf dem Dach des Infopavillons installiert und die Besucher konnten die neuartigen Flyer–Bikes mieten um damit den archäologischne Lernpfad zu erkunden.

Selbstverständlich wurde das Thema (Sonnen-)Energie auch von der archäologischen Seite beleuchtet: Wir durften im Auftrag der Kantonsarchäologie Luzern erstmals den prähistorischen Backofen in Betrieb nehmen, der von Max Zurbuchen (>>Steinzeitwerkstatt Seengen) nach bronzezeitlichem Vorbild errichtet worden war. Das rauchreiche Einfeürn des Ofens blieb nicht das einzige Spektakel für Gross und Klein – die Besucher durften selbst Hand anlegen und mit der steinzeitlichen Getreidemühle Mehl herstellen und dieses in den Teig einarbeiten. Die in der Glut gebackenen Fladenbrote aus Emmermehl schmeckten sowohl mit als auch ohne Honig vorzüglich und zeigten auf, wie sich unsere Vorfahren auch mit einfachen Mitteln kulinarisch zu verwöhnen wussten. Wer wollte, durfte auch von der auf offenem Feür geräucherten Forelle oder dem Steinzeittee kosten.

Mit uns ist auch der Bogenexperte Gian Bernasconi (>>Bogenschmiede Bern) nach Wauwil gereist. Er klärte die Besucher nicht nur über Bauweise und Verwendung einer der wichtigsten Jagd– und Kriegswaffen in der Menschheitsgeschichte auf, sondern instruierte auch Jung und Alt beim Ausprobieren verschiedenster Bögen. So konnte jeder Besucher einmal selbst zum Steinzeitjäger werden und auf ein Wildschwein (natürlich nur aus Papier!) schiessen.

An unserem Informationsstand konnten die Besucher nach einer Kurzführung zum Thema Jungsteinzeit dann auch die letzten Fragen zu Lebensweise und Technologie unserer Vorfahren loswerden. Nebst den originalgetreün Nachbildungen von urgeschichtlichen Erntemessern, Steinbeilen, Harpunen, Fischernetzen und Spindeln – die selbstverständlich in die Hand genommen und teilweise ausprobiert werden durften – stand auch der Austausch von Wissen zwischen Besuchern und den “Urkultourlern” im Vordergrund.

Alles in Allem ein rundum gelungener Anlass mit vielen interessierten Besuchern und – dem Thema angemessen – mit viel Sonnenschein. Das positive Echo zeigt, dass nicht nur die Sensibilität für moderne Umweltthemen sondern auch das Interesse für die eigene Vergangenheit in der Bevölkerung wacher denn je ist. Schliesslich ist es seit jeher dieselbe Sonne, die den Menschen Energie und Wachstum beschert..

Der Verein ur.kultour bedankt sich für die angenehme Zusammenarbeit bei der Gemeinde Wauwil, der Kantonsarchäologie Luzern, Gian Bernasconi (>>Bogenschmiede Bern), Max Zurbuchen (>>Steinzeitwerkstatt Seengen) und allen Helferinnen und Helfern. Wir freuen uns schon jetzt auf viele weitere Anlässe!

Sehen Sie hier einen kurzen Film über das Einfeuern des prähistorischen Backofens und Backen des Fladenbrotes: 

>> leider nicht verfügbar

 

Pressespiegel:

>>Bericht des Zofinger Tagblattes vom 10. Mai 2010 (PDF-File)
>>Willisaür Bote vom 11. Mai 2010 Titelblatt (PDF-File)
>>Willisaür Bote vom 11. Mai 2010 Bericht (PDF-File)

Kommentar abgeben